Leaving No One Behind – Zur Intersektionalität von Open Science, Wissens(un)gerechtigkeit und inklusiver Bildung im Nord-Süd-Gefälle

Click here for the English version on GenR : Leaving No One Behind – On the Intersection of Open Science, Knowledge (In-)Equity and Inclusive Education in the North-South Divide!

“From West to the Rest” (Grech 2011, 88) – heißt es im Kontext inklusiver Bildung unter einer postkolonialen Perspektive. Inklusive Bildung kann als eine Form des (‘westlichen’) Kulturimperialismus gesehen werden, heißt es weiterhin (Haskell 1998). Und ja, wenn man hinter den Vorhang des global verstandenen Konzepts inklusiver Bildung schaut wird deutlich, dass nicht alles Gold ist was glänzt. Ferner, dass das Konzept der inklusiven Bildung aus Reformen und Erfahrungen im und durch den globalen Norden entstanden ist (Werning et al. 2016). Es gibt kein allgemeingültiges Verständnis von inklusiver Bildung, da die Vorstellungen über Behinderung (Singal 2013) oder Inklusion (Booth 1995) von Kontext zu Kontext variieren. Dennoch dominiert das ‘westliche’ Konzept den globalen Diskurs und sieht sich auf zahlreiche Länder übertragen, die ganz unterschiedliche Erfahrungen mit (inklusiver) Bildung gemacht haben. Eine Frage von Macht(erhalt)?

Inklusive Bildung – ein Konzept, das unter einer normativen Perspektive Bildung für Alle anstrebt. Ein Konzept, dass niemanden zurücklässt. Vor dem Hintergrund der Agenda 2030 oder der UN-Behindertenrechtskonvention birgt das ‘global’ verhandelte Konzept jedoch ein zu problematisierendes Potenzial: Die Dominanz des ‘westlichen’ Konzepts beinhaltet eine gleichzeitige Herabstufung ‘anderer’ Konzepte. Etabliertes Wissen vs. nicht-etabliertes Wissen. Entwickeltes Wissenssystem vs. sich entwickelndes Wissenssystem. Eventuell wird aber auch gar kein anderes Wissen rund um Behinderung, Inklusion und Bildung angenommen und es wird von dem einen Wissen als Dreh- und Angelpunkt ausgegangen. Aus der Perspektive der postkolonialen Theorie kann dann von epistemischer Gewalt (Brunner 2020) oder von Wissensungerechtigkeit (siehe dazu u.a. Kruschick 2021b & LernraumFreiesWissen) gesprochen werden.

Was aber hat das mit Open Science zu tun? Wenn man Forschung (z.B. zu inklusiver Bildung) in einem Kontext denkt, der asymmetrisch angelegt und in Machtdynamiken eingebettet ist, z.B. in Subsahara-Afrika, gelangt man unweigerlich zur Frage der Gerechtigkeit. Inwiefern bedinge ich mit meiner Forschung zum Beispiel die Machtdynamiken und die eingefahrenen Strukturen? Wie kann ich versuchen das vorherrschende Nord-Süd-Gefälle kritisch zu reflektieren, insbesondere wenn ich an Wissensungerechtigkeit und die daraus resultierenden Nebeneffekte denke, die wiederum zur Reproduktion und Stabilisierung von Wissensungerechtigkeit führen? Wie kann ich Wissensungerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit innerhalb der eigenen Forschung hinterfragen? Und schließlich: Wie kann ich auf dieses Ungleichgewicht einwirken? Was kann ich tun? Die Antwort scheint kurz und einfach: Open Science. Die Idee von Open Science stellt den Rahmen und die Werkzeuge, um all diese Fragen anzugehen. That’s it.

That’s it? In Ländern Afrikas südlich der Sahara fehlt es an Möglichkeiten für eine Bildung für Alle und noch immer nehmen viele Kinder mit Behinderungen nicht am Schulleben teil (UNESCO. EFA). Was sie brauchen ist inklusive Bildung, richtig? That’s it.
Wird das als richtig erachtet, sollten zunächst die kontextuellen Bedürfnisse herausgestellt werden, wobei der Hintergrund, vor dem ein Bedürfnis definiert wird, stets kritisch mitbetrachtet werden muss. Daran anschließend muss
das Konzept der inklusiven Bildung an die kontextuellen Bedürfnisse angepasst werden. Soweit so gut. Doch wer passt hier eigentlich was für wen an? Wer gibt und wer empfängt? Was hat das mit WissensUNgerechtigkeit zu tun? Welche Rolle spielt der eine, welche der andere Akteur und welche Dynamik lässt sich dabei feststellen?

Obwohl die Antwort auf all diese Fragen zu Wissensungerechtigkeit in asymmetrisch gestalteten Kontexten kurz und einfach zu sein scheint – Open Science, that’s it – ist es ähnlich wie im Kontext der inklusiven Bildung. Es ist nicht alles Gold was glänzt. Zunächst gilt es, die kontextuellen Bedürfnisse herauszustellen – oder sprechen wir lieber davon, asymmetrisch ungleichheitsverstärkende Dynamiken zwischen Forschenden und Beforschten zu identifizieren, um vom Gebenden- und Nehmendenbild, das vor dem Hintergrund inklusiver und nachhaltiger Entwicklung zu kritisieren ist, zurückzutreten -, um anschließend die Idee von Open Science anschlussfähig und gewinnbringend für ‘those who are left behind’ nutzen zu können. Klingt in der Theorie einfach ist aber in der Praxis aufgrund mehrdimensionaler, historisch gewachsener Machtdynamiken eine echte Herausforderung. Eine Herausforderung weil es dabei um so grundlegende Dinge wie Teilhabe oder Ausschluss, um Partizipation und um Anerkennung von Diversität im Wissenssystem geht, die nicht mit den gängigen Open Science Ideen aufgefangen werden können. Führt Open Science also automatisch zu mehr Wissensgerechtigkeit? Nein. Weder die Idee von Open Science, noch das Konzept inklusiver Bildung ist als Allheilmittel für ‘those who are left behind’ zu verstehen. Das Zusammendenken von Open Science mit inklusiver Bildung kann aber genau die Richtung vorgeben, die im Kontext von asymmetrisch angelegten Szenarien zwischen Forschenden & Beforschenden von Nöten ist. Eine Richtung, die im Kontext von Machtdynamiken eine Möglichkeit aufzeigt, kritisch-reflexiv und konstruktiv mit Ungleichheit und Ungerechtigkeit umgehen zu können.

Um auf das Beispiel der internationalen Inklusionsforschung zurückzukommen, muss man sich den dominierenden Diskurs genauer anschauen: Wer navigiert wie und warum durch den inklusiven Bildungsdiskurs? Wie werden asymmetrische Dynamiken und Strukturen aufrechterhalten? Was ist als gerecht oder ungerecht zu verstehen? Was kann getan werden, um diese Fragen zu klären? Es wird deutlich, dass über die klassischen Open Science Ideen hinaus – Open Data, OER, Open Access, etc. – verstärkt aus dem Potenzial der Intersektionalität von Open Science, inklusiver Bildung und WissensUNgerechtigkeit geschöpft werden muss, will man die Frage nach sozialer Gerechtigkeit mit in den Forschungsprozess einfließen lassen.

Es geht schlussendlich um zugängliche und gerechte Bildung, womit aber nicht nur das Geben oder das zur Verfügung stellen von Bildung gemeint ist. Nein, Wissen muss sich öffnen und den Weg für ‘anderes’ Wissen ebnen. Dieses bewusst wahrnehmen und wertschätzen. Es geht um den Austausch von Wissen und Perspektiven zu bestimmten, vermeintlich universellen Themen wie inklusiver Bildung, so dass Akteur*innen die Möglichkeit bekommen zu reagieren und die Diskurse mit ihrem (alternativen) Wissen zu bereichern. Es geht darum, sich gegenseitig zu verbinden und zu befähigen, so dass jede*r die Möglichkeit hat ihr/sein volles Potenzial auszuschöpfen. Letztlich geht es darum, inklusive wissenschaftliche Forschung zu betreiben, die berücksichtigt – wer, warum und wie zurückgelassen wird, um die Forschung entsprechend anzupassen und zu einem sozialen, gerechten Wandel beizutragen.

 

Literatur

BOOTH, T. (1995): Mapping inclusion and exclusion: Concepts for All? In: C. Clark, A. Dyson & A. Millward (Eds.) Towards Inclusive Schools? (pp. 96-108). London: David Fulton.

BRUNNER, C. (2020): Epistemische Gewalt. Wissen und Herrschaft in der kolonialen Moderne. Bielefeld: transcript Verlag. http://dx.doi.org/10.14361/9783839451311-004 [Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen]

GRECH, Sh. (2011): Recolonising debates or perpetuated coloniality? Decentring the spaces of disability, development and community in the global South, International Journal of Inclusive Education, 15(1), (pp. 87-100). http://dx.doi.org/10.1080/13603116.2010.496198 [Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen]

HASKELL, S. H. (1998): Inclusive Schooling: The contemporary cultural imperialism of western ideologies. Paper presented to the Second International Exhibition and Congress on Rehabilitation, 29-31 March 1998, Dubai, United Arab Emirates.

KRUSCHICK, F. (2021a): “Leaving No One Behind – On the Intersection of Open Science, Knowledge (In-)Equity and Inclusive Education in the North-South Divide.” Generation Research. https://doi.org/10.25815/ARMZ-AM02

Kruschick, F. (2021b): ‘From West to the Rest’: die ‘globale’ Agenda Inklusiver Bildung. Zugriff am: 28.05.2021
https://www.youtube.com/watch?v=nkSLIYSjfzA

LernraumFreiesWissen: Prinzipien und Barrieren von Knowledge Equity in der Wissenschaft. Zugriff am: 29.05.2021
https://lernraumfreieswissen.de/lessons/prinzipien-und-barrieren-von-knowledge-equity-in-der-wissenschaft/

SINGAL, N. (2013): Disability, poverty and education. London: Routledge.

UNESCO (2015): Education for All 2000-2015: achievements and challenges; EFA global monitoring report. Last access: 17.05.2021 https://unesdoc.unesco.org/ark:/48223/pf0000232205

WERNING, R. et al. (2016): Introduction. In: Dies. (Hg.): Keeping the promise? Contextualizing Inclusive Education in Developing Countries. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.

Inclusive Education: ‘From West to the Rest’ – about the need of getting aware of Knowledge (In-)Equity & Open Science

Ein Bücherregal, was die komplette Wand einnimmt und eine Tür inmitten der Bücher. Die Tür ist geschlossen.

As a lucky scholarship holder of the current scholarship program on Open Science (sponsored by Wikimedia – for more information see below) I got the opportunity to ignite the participants of this years digital Open Science Barcamp on 16th February. I’d like to share the content of my Ignition Talk on the topic “Inclusive Education: ‘From West to the Rest’ (Grech 2011, 88) – about the need of getting aware of Knowledge (In-)Equity & Open Science” with you in this Blogpost and wish you an informative reading!
If you are interested in the slides, see below for Kruschick, F. (2021).
#OsciBar #OpenSciFellows

The concepts of Inclusion and Inclusive Education are popular ones on the international and ‘global’ level. Shaped by guidelines like the UN-Convention on the Rights of Persons with Disabilities or Agenda 2030 we get the impression that the question of Inclusion and Inclusive Education is a global movement.

Inclusion: A global movement

“Transforming our world [by building] peaceful, just and inclusive societies” Agenda 2030 is saying and furthermore Aiming to “a just equitable, tolerant, open and socially inclusive world in which the needs of the most vulnerable are met.” (UN-DESA. Sustainable Development) “Living independently and being included in the community” (UN-DESA. CRPD) that’s where the UN-CRPD is heading to. Everyone is in this together, whether it is the question on a sustainable, global development, or the human rights based approach we have with the UN-CRPD. We are in this together and need to get it done, that is what we use to think hearing the Voices of those guidelines.

Inclusive Education: an important movement!

Hearing Greta Thunbergs words “Our house is on fire” by looking at Agenda 2030s vision we may think: Hey, what a nice idea, let’s better do it or our future will look like a burning house. Thousands of different and important challenges, whether it is the climate change, social inequality, conflicts, hunger or the resulting migration flows want to be noticed and ‘solved’ for a ‘just equitable, tolerant, open and socially inclusive world in which the needs of the most vulnerable are met.’ So how do we manage to do it all? The answer is short: through inclusive education. The concept of inclusive education is not only important in this human rights based approach aiming to full and effective participation for persons with disabilities, it is a major factor of success when we look at all the global challenges we have to face. We only can do it by having an inclusive attitude towards our fellow citizens on this planet.
So that is the important point we have to keep in mind: Inclusive Education can only be achieved through Inclusive Education. That’s why SDG 4 of Agenda 2030, where it is said the following: 

“Goal 4. Ensure inclusive and equitable quality education and promote lifelong learning opportunities for all

4.1 By 2030, ensure that all girls and boys complete free, equitable and quality primary and secondary education leading to relevant and effective learning outcomes
4.2 By 2030, ensure that all girls and boys have access to quality early childhood development, care and pre-primary education so that they are ready for primary education
4.3 By 2030, ensure equal access for all women and men to affordable and quality technical, vocational and tertiary education, including university
4.4 By 2030, substantially increase the number of youth and adults who have relevant skills, including technical and vocational skills, for employment, decent jobs and entrepreneurship
4.5 By 2030, eliminate gender disparities in education and ensure equal access to all levels of education and vocational training for the vulnerable, including persons with disabilities, indigenous peoples and children in vulnerable situations
4.6 By 2030, ensure that all youth and a substantial proportion of adults, both men and women, achieve literacy and numeracy
4.7 By 2030, ensure that all learners acquire the knowledge and skills needed to promote sustainable development, including, among others, through education for sustainable development and sustainable lifestyles, human rights, gender equality, promotion of a culture of peace and non-violence, global citizenship and appreciation of cultural diversity and of culture’s contribution to sustainable development […]” (UN-DESA. Sustainable Development. SDG 4)

and Article 24 of the UN-CRPD, where it is said the following: 

“Article 24: Education
1. States Parties recognize the right of persons with disabilities to education.With a view to realizing this right without discrimination and on the basis ofequal opportunity, States Parties shall ensure an inclusive education systemat all levels and life long learning directed to: (a) The full development of human potential and sense of dignity and self-worth, and the strengthening of respect for human rights, fundamentalfreedoms and human diversity; (b) The development by persons with disabilities of their personality, talentsand creativity, as well as their mental and physical abilities, to their fullestpotential; (c) Enabling persons with disabilities to participate effectively in a free society.” (UN-DESA. CRPD. Articel 24)

are seen as essential criteria on our way to a future for all. We definitely need Inclusive Education or we don’t even need to start!

Inclusive Education: A global movement?

So, Inclusive Education is important for a bunch of reasons, but what we forget or what we are not able to see is that this concept arose from experiences being made by the educational system of the Global North. (Werning et al. 2016, 9) We or the global North – I really don’t like those stigmatizing black and white complementarities but it’s in this case describing those outdated somehow old-fashioned dynamics the best – have made lots of different experiences with and in an educational system that was and is embedded in our socioeconomic, political and historical life. And what we are thinking about education itself or inclusive education is strongly associated with our experiences, reforms and decision which have been made in this very special context. In our socioeconomic, political and historic unique context. A context that we often describe as industrialized, developed, rich and so on.

Well, considering this point now ask yourself: are we able to take this concept of inclusive education and take it for granted for everybody else in this world? I admit that thinking about this question is tough because ‘we’ are experiencing ourselves within a data-based society in which we attained many different achievements and results showing us, that inclusive education is worth it. The concept is doing good, so why not give it to others that seemingly need help?

Its not about inclusive education itself as a problematizing aspect, its about the power dynamics in which we claim power for ourselves by saying: here we go. Take our concept of inclusive education. We made quite good experiences with it and we want to help you to achieve the same. I, as the developed, rich and industrialized part claim the sovereignty of interpretation and tell you, as the developing, poor, Third world part what you have to do to achieve my standard. This is expressed very simplified and overdrewn and you hopefully hear the postcolonial perspective we need out of it.

Inclusive Education: A global agenda & a problem

So what we are approaching now is the following: by looking underneath the sparkling inclusive education movement surface, we begin to recognize that this global agenda implies many aspects and dynamics we better problematize when we are aiming towards an equitable, inclusive and sustainable future with and for all.

What we are going to recognize is that the concept of inclusive education can be seen under different perspectives: For example…

  • Inclusive Education as a (de-)colonization project (Muthukrishna & Engelbrecht 2018),
  • Inclusive Education as a globalization product (Artiles & Dyson 2005)
  • Inclusive Education can be seen as a form of (‘western’) cultural imperialism (Haskell 1998)
  • Or inclusive education in a nutshell: “From west to the Rest” (Grech 2011, 88) which means that we are dominating the power dynamics in which we are all living.

So, We definitely have a problem with our global understanding of inclusive education because there is no such global understanding. Inclusion is handled as a ‘slippery concept’ (Booth 1995) varying from context to context and Disability is also seen as a construct that is varying from context to context (Singal 2013). Each and every single context shaped by socioeconomic, political and historical experiences and dynamics is carrying its own understanding of disability, in- or exclusion and the content and structures of education – we only have to perceive them!

Inclusive Education: A global movement & its knowledge inequity problem

What we are currently seeing is that this seemingly global movement is bringing up the question of knowledge inequity. By contextualizing our ‘western’ concept of inclusive education in Power Dynamics we can easily see where this journey will end – in knowledge as well as in social inequity. So, by systematically ignoring the fact that other concepts and experiences regarding to inclusive education exist, we are widening this inequity, as well as we are perpetuating our dominating power in these dynamics. And lets be honest: Who would want to give up their power voluntarily?

Besides we can imagine that this knowledge inequity is also reproduced by scientific research by not thinking about one’s own privileges and its contextualization into power dynamics. We are thinking in our prefabricated concepts, structures and theories that are too often insisting on our approved point of view. We simply reproduce knowledge inequity because we are used to think in a certain manner – a manner we need to break out of and that’s the point where we get back to my PhD project and my Fellowship.

Even if I’m able to argue that my PhD project is important for different reasons (it is & it still is even though it seems contradictory to do research on inclusive education in Ghana while critizing this western concept), I felt uneasy about certain aspects when it comes to realization.

  1. The first point is going into a field, collecting data, take it back to Germany and then publish my insights in German.
    I’m criticizing inequity under a postcolonial perspective and then take my stuff and say goodbye? No way! #OpenAccess
  2. The second point is having my prefabricated plan in my head including prefabricated focus, methods, theories and so on.
    I’m critizicing global knowledge inequity under a postcolonial perspective and taking my plan for granted without hearing to the voices and dynamics in the field? Not in my project, please. #OpenMethodology
  3. The third point is taking my data, analyze and discuss it with my german collegues and then protect them in my home country.
    I’m critizicing knowledge inequity under a postcolonial perspective not giving anybody else the opportunity to work with my data? What is possibly containing stereotypes, clichés, discrimination or anything that I might have understood wrong? Nobody of those I possibly understood in a wrong manner is ever having the possibility to say ‘hey, you are wrong’ or ‘hey, I don’t want to see me described like this’. Nor do anybody have the chance to continue the ideas I have started with. What a loss. #OpenData

Lucky me, I got the opportunity to deepen my thoughts about concerns in my Fellowship and got lots of useful and interesting insights on what is going on in this Open Science Community, which was a totally new one for me four months ago. And even today I feel like I have just started to understand the wide range of potential of the network, tools, platforms and so on. So when it comes to my plan in this Fellowship I really like to present my project to others, talk about it and open it up to a project what embraces every single idea and offer facing this very important aspect of knowledge inequity in scientific research.

Since we want to gain insights and knowledge as scientific researchers helping us to understand better, we should not forget to think about potential perpetuated inequity and exclusion while going through your research project you chose to do.

Short summary: Inclusive Education: what do we have?

  1. We have a global movement shaped by different guidelines like Agenda 2030 and UN-CRPD
  2. We have an important movement because we seriously need inclusive education
  3. We see this very important concept of inclusive education embedded in Power Dynamics which is dominated by the Global North, whose concept of inclusive education is shared on a global scale
  4. We have a problem with this ‘global’ agenda on different levels …
  5. … and this problem is leading to Knowledge Inequity, …
  6. What we ought to face with the idea of Open Science!

Discover & avoiding the bad – doing good

What we always should keep in mind is that we all live in power dynamics that are influencing our perceptions about what seems to be right and wrong having impact on knowledge equity or knowledge inequity. Questions like ‘Who is how benefitting from my project or my focus and who is not?’ ‘Who is leading through theoretical discourses and why?’ ‘Whose voices are being heard and whose are staying silent and why?’ can lead you through the jungle of power dynamics and Inequities. Remember yourself: Who is left behind & why? #LeaveNoOneBehind

I hope it is getting clear that we really need to get aware of Knowledge Inequity and how we should try to cope with these important questions. We really need to constantly establish the fact of Knowledge Inequity in our research projects by thinking this aspect together with the idea of Open Science. Thinking about the vision of an equitable, inclusive and sustainable future proclaimed by Agenda 2030 this seems to be the one and only direction in which we are aiming to reduce the gap of Inequities that is getting bigger and bigger.

Open Questions

What I would like to end with are questions I cant get out of my head. For example:

  • Is Open Science automatically leading to Knowledge Equity?
  • How are we deciding what is meant to be equitable? Especially: Who is deciding this – thinking about the power dynamics we talked about earlier.
  • Why is not everyone actually working with Open Science criteria?
  • How can I use the position in my project to re-direct knowledge with Open Science criteria the best?
  • Last but not least: What the hell is going here? To always be sure I do not take too much for granted and am still able to wonder about everydays awkwardness. Goffman would be happy! #StayCurious

 

Literature

ARTILES, A. J., & DYSON, A. (2005): Inclusive education in the globalization age: The promise of comparative cultural historical analysis. In D. Mitchell (Ed.), Contextualizing inclusive education (pp. 37-62). London: Routledge. •

BOOTH, T. (1995): Mapping inclusion and exclusion: Concepts for All? In: C. Clark, A. Dyson & A. Millward (Eds.) Towards Inclusive Schools? (pp. 96-108). London: David Fulton.

KRUSCHICK, F. (2021): Inclusive Education: ‘From West to the Rest’ (Grech 2011, 88) – About the need of getting aware of Knowledge (In-)Equity & Open Science. Presented at the Open Science Barcamp, online-based: Zenodo. http://doi.org/10.5281/zenodo.4552659

GRECH, SH. (2011): Recolonising debates or perpetuated coloniality? Decentring the spaces of disability, development and community in the global South. International Journal of Inclusive Education, 15:1, 87-100. Last access: 12.02.2021 http://dx.doi.org/10.1080/13603116.2010.496198

HASKELL, S. H. (1998): Inclusive Schooling: The contemporary cultural imperialism of western ideologies. Paper presented to the Second International Exhibition and Congress on Rehabilitation, 29-31 March 1998, Dubai, United Arab Emirated.

MEEKOSHA, H. (2008): Contextualizing disability: developing southern/ global theory. Keynote paper given to 4th. Biennial Disability Studies Conference, Lancaster.

MUTHUKRISHNA, N. & ENGELBRECHT, P. (2018): Decolonising inclusive education in lower income, Southern African educational contexts. South African Journal of Education, 38 (4). Last access 12.02.2021 https://doi.org/10.15700/saje.v38n4a1701

SINGAL, N. (2013): Disability, poverty and education. London: Routledge.

UN. Department of Economic and Social Affairs. Sustainable Development. Transforming our world: the 2030 Agenda for Sustainable Development. Last access: 09.02.2021 https://sdgs.un.org/2030agenda

UN. Department of Economic and Social Affairs. Convention on the Rights of Persons with Disabilities and Optional Protocol. Last access: 09.02.2021 https://www.un.org/disabilities/documents/convention/convoptprot-e.pdf

WERNING, R. et al. (2016): Introduction. In: Dies. (Hg.): Keeping the promise? Contextualizing Inclusive Education in Developing Countries. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.

Wikimedia. Fellowship Freies Wissen. Last access: 22.02.2021
https://www.wikimedia.de/projects/fellow-programm-freies-wissen/

Dekolonialisierung von (Inklusions-)Forschung: Menschen mit Behinderung & inklusive Bildung im ländlichen Kontext Ghanas.

Haiti, die demokratische Republik Kongo, Burkina Faso, Ghana. Nach ereignisreichen und zutiefst lehrreichen Jahren, die mir unterschiedliche Perspektiven auf Behinderung, Inklusion und Ausschluss beschert haben, folgt nun ein weiterer Lebensabschnitt, der an diese Erfahrungen anknüpfen möchte: die Promotion. In diesem Blogeintrag möchte ich euch über mein Promotionsthema erzählen, Gedankengänge mit euch teilen und einen Ausblick auf weitere spannende Themen, die im Blog thematisiert werden, geben. Los gehts!

Finally! Seit dem 01.10.2020 bin ich offiziell als Promotionsstudentin an der Leibniz Universität Hannover eingeschrieben. Zwei Jahre arbeite ich zu diesem Zeitpunkt bereits an der LUH, was aber nicht bedeutet, dass ich die universitären Strukturen vollends überblicke oder ich mich in der Wissenschaft komplett Zuhause fühle. Es ist ein miteinander warm und vertraut werden. Ein herein-wachsen, ein er-wachsen und ein über mich hinaus wachsen – genau wie mit meiner Promotion. Aber für was interessiere ich mich nun genau in meinem Dissertationsvorhaben und warum? Was hat es eigentlich mit dem Titel und der Dekolonialisierung von (Inklusions-)Forschung auf sich? Fangen wir bei der Frage nach dem Was an…

Was interessiert mich?

  1. Mich interessieren Menschen mit Behinderung im ländlichen Kontext Ghanas und wie diese an Bildungsangeboten ein- oder ausgeschlossen werden. #LeaveNoOneBehind
  2. Darüber hinaus interessiert mich Forschung im Kontext des Nord-Süd-Gefälles an sich. Ich frage mich inwiefern diese zum Erhalt von postkolonialen Strukturen beiträgt und wie diese so gestaltet werden kann, dass diese Strukturen aufgebrochen werden. #KnowledgeEquity #OpenScience

Warum interessiere ich mich genau dafür?

Punkt 1: Inklusion & Inklusive Bildung sind top aktuell, wichtig und gewinnbringend!
Seit Verabschiedung der UN-Behindertenrechtskonvention im Jahr 2006 ist die Frage nach inklusiver Bildung in aller Munde. Die Rechte von Menschen mit Behinderung sind seitdem in fast allen Ländern der Welt offiziell anerkannt worden, womit sich jedes Land um die uneingeschränkte Teilhabe am gemeinschaftlichen Leben, inklusive Bildung, Mitbestimmungsrechte und die Identifikation von Barrieren zu kümmern hat.
Das Recht auf Inklusive Bildung und Co. wird erstmals mit der UN-BRK für Menschen mit Behinderung konkretisiert und rechtlich verankert. Dies stellt einen großen Schritt für über eine Milliarde Menschen mit Behinderung auf der Welt dar. Ca. 80% der gesamten Menschen mit Behinderung leben in Entwicklungsländern und sind dort einer Vielzahl an Problemen ausgesetzt: unzureichende gesundheitliche Versorgung, Armut, weniger Chancen auf (Schul-)Bildung und und und.
Ganz klar ist: hier ist Unterstützung bei der Wahrung der Rechte von Menschen mit Behinderung nötig und gefordert!

Damit aber nicht genug. 2015 wird durch die United Nations die Agenda 2030 verabschiedet, die in 17 sogenannten Nachhaltigkeitszielen eine nachhaltige Entwicklung anpeilt. Auch in der Agenda 2030 geht es um inklusive Bildung (Ziel 4: Hochwertige Bildung) und um eine inklusive Grundhaltung beim Erreichen der unterschiedlichen Ziele (z.B. in Ziel 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden oder Ziel 16: Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen). Auch in der Entwicklungspolitik wird inklusive Bildung zum Thema gemacht. Sie wird hier als eine Art Werkzeug angesehen, mit dem die globale Gemeinschaft die 17 Ziele hin zu einer nachhaltigen Entwicklung meistern kann. Ohne inklusive Bildung keine chancengerechte nachhaltige Entwicklung und umgekehrt.

Ohne Frage: Inklusive Bildung und Co. müssen fest in das alltägliche Leben eines jeden Landes integriert und umgesetzt werden. UN-BRK & Agenda 2030 sei Dank. Interessant wird es nun, wenn wir uns vorstellen, in welch unterschiedliche Kontexte Inklusive Bildung eingeführt wird. Die Startbedingungen der verschiedenen Länder stellen sich als sehr unterschiedlich heraus, was sich an unterschiedlichen Ebenen festmachen lässt: Ghana und Deutschland zum Beispiel unterscheidet (1) eine unterschiedliche historische Entwicklung, die sich in unterschiedlichen (2) gesellschaftlichen und (3) wirtschaftlichen Entwicklungsverläufen zeigt. Auch die (4) politische Einflusskraft, sei es nun auf internationaler oder landesspezifischer Ebene, gestaltet sich unterschiedlich.
Was haben aber diese unterschiedlichen Entwicklungen mit der Etablierung inklusiver Bildung und meinem Forschungsinteresse zu tun? Nun, in diesem Geflecht an Unterschieden zeigt sich deutlich, dass sich auch die Bedeutung, der Stellenwert oder die Haltung gegenüber Behinderung und inklusiver Bildung unterschiedlich gestalten kann. Bei so vielen Unterschieden kann nicht automatisch davon ausgegangen werden, dass Behinderung in Ghana das gleiche für die Menschen bedeutet, wie in Deutschland.
Wenn wir uns nun also vorstellen, dass die Schere (zwischen arm und reich, entwickelt und ‘unterentwickelt’, Nord und Süd), die durch ebenjene unterschiedlichen Entwicklungen auseinanderklafft, durch Entwicklungszusammenarbeit geschlossen werden soll, dann bekommt die unterschiedliche Bedeutung des Behinderungs- und Inklusionsbegriffs einen faden Beigeschmack. Warum? Ganz einfach ausgedrückt: Wenn Deutschland als Land des globalen Nordens Ghana bei der Umsetzung inklusiver Bildung helfen möchte, dann liegen dieser Unterstützung zwei unterschiedliche Vorstellungen von Behinderung und inklusiver Bildung zugrunde: die der Menschen in Deutschland und die der Menschen in Ghana. Problematisch ist das dann, wenn bei der Unterstützung nicht darüber nachgedacht wird, dass sich die Vorstellungen aufgrund dieser unterschiedlicher Entwicklungen unterschiedlich gestalten können. Unterstützung läuft dann Gefahr nicht angemessen umgesetzt werden zu können und Ungerechtigkeit weiterhin zu füttern. Erinnern wir uns aber an die Ziele der Agenda 2030 zurück, so ist genau dieses chancenungerechte Machtgefälle zu vermeiden. Hier geht es besonders um Themen wie (Chancen- & Bildungs-) Gerechtigkeit, Machthierarchien, post- & neokoloniale Strukturen, Behinderung als Konstrukt und die Frage nach globaler Diversität & wie wir global zusammenleben wollen.
Wichtig ist deswegen, dass die (1) Rechte für Menschen mit Behinderung zwar überall anerkannt und gewahrt werden müssen, aber der Support bei der Umsetzung der UN-BRK und der Agenda 2030 durch die Entwicklungszusammenarbeit stets kritisch betrachtet werden muss. Hier muss genau geschaut werden, wer aus welchem Grund wie unterstützt und (2) welchen Machthierarchien diese Unterstützung unterliegt. Die Umsetzung inklusiver Bildung kann nämlich nur dann überall nachhaltig eingeführt werden, wenn auch der Weg dahin chancengerecht, also inklusiv, zusammengegangen wird.

Punkt 2: Behinderung & inklusive Bildung sind keine universell anwendbaren Kategorien. Je nach Kontext brauchen wir ein spezifisches Verständnis!
Auch die Wissenschaft macht sich stark gegen eine universell angewandte Kategorie von Behinderung und inklusiver Bildung. Viele Wissenschaftler*innen kritisieren, dass das Konzept der inklusiven Bildung aus Erfahrungen und Bildungssystemen des globalen Nordens stammt, was nun auf die Voraussetzungen von Ländern des globalen Südens übertragen wird. Einfach ausgedrückt kann das bedeuten: Deutsche Entwicklungspolitiker*innen, Wissenschaftler*innen usw. übertragen ihre Vorstellungen von inklusiver Bildung und Behinderung auf die Voraussetzungen von Ghana. Das wird als problematisch angesehen, weil bei der Übertragung nicht danach gefragt wird, welche gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen oder historisch begründeten Bedingungen bei der Umsetzung inklusiver Bildung in Ghana zu beachten sind. Dass alles passiert also ungefragt und unreflektiert. Hinzu kommt, dass durch die fehlende Anschlussfähigkeit Entwicklungsländern wie z.B. Ghana schnell eine vermeintliche Unzulänglichkeit vorgeworfen werden kann. Jene liegt aber eher darin begründet, dass Vorstellungen des globalen Nordens schlichtweg auf den globalen Süden übertragen werden.
Zwei Wissenschaftler, Artiles und Dyson (2005:43) gehen nun soweit und sagen, dass Inklusion ein ‘slippery concept’ sei, was Inklusion als nicht eindeutig definierbar und slippery, also glitschig, herausstellt. Sie gehen davon aus, dass Inklusion in unterschiedlichen Kontexten auch Unterschiedliches meint, was sich mit den global- und entwicklungspolitischen Überlegungen aus Punkt 1 deckt. Sie sowie viele weitere Wissenschaftler*innen plädieren dafür, dass der spezifische Kontext, in den Behinderung und inklusive Bildung eingebettet ist, durch ein gemeinsames, chancengerechtes Miteinander ausgelotet werden muss. Anders ausgedrückt: Es muss einfach mal gefragt, geschaut, hingehört & Diversität wahrgenommen werden.
Schauen wir uns die Praxis an: Anthony (2011: 1073ff.), eine Wissenschaftlerin, zeigt, dass Gesetzestexte, die in Ghana als Antwort auf die internationalen Agenden (z.B. UN-BRK) verfasst wurden Widersprüche und missverständliche Formulierungen beinhalten. Sie begründet dies mit unterschiedlichen Vorstellungen von Behinderung und inklusiver Bildung. Bereits im Vorwort der 2015 verabschiedeten Inclusive Education Policy des ghanaischen Bildungsministeriums wird deutlich, dass wenig Raum für ein individuelles Verständnis Ghanas gelassen wird. Hier heißt es nämlich: “This policy will respond to changing priorities and national aspirations as well as international development trend in provisions for inclusive education.” (Ministry of Education 2015: viii) Nach Anerkennung von unterschiedlichen Verständnissen über Behinderung und Co. sieht das eher nicht aus. Hier wird eher der Anschein übermittelt, als würde sich die ghanaische Bildungspolitik den internationalen Entwicklungen unterwerfen und sich anpassen.

Zurück zur Frage warum ich mich für Menschen mit Behinderung und inklusive Bildung in Ghana interessiere & warum ich mir die Frage nach einem möglichst chancengerechten Miteinander im Forschungsprozessstelle stelle. Ein kurzes Resümee: die global- und entwicklungspolitischen Forderungen, wie sie die UN-BRK oder die Agenda 2030 beinhalten, bergen spezifische Probleme. Diese Probleme ergeben sich durch ein überpräsentes Verständnis von Behinderung und inklusiver Bildung in Kombination mit vergangenen und aktuellen Machtkonstellationen des globalen Nordens. Länder des globalen Südens werden aufgrund dieser Machtkonstellationen indirekt dazu aufgefordert, das Verständnis von Behinderung und inklusiver Bildung des globalen Nordens als gesetzt anzusehen, was zu einer weiterhin bestehenden (Chancen- & Bildungs-) Ungerechtigkeit führt. Diese Ausgangslage kritisiere ich vor den Entwicklungsbestreben der Agenda 2030, die ein inklusives, chancengerechtes und nachhaltiges Miteinander zur Erreichung der 17 Ziele in den Mittelpunkt der Bemühungen stellt. Wenn wir das erreichen wollen, müssen wir sowohl bei der Sache an sich, aber auch bei der Einführung und der Unterstützung genau hinsehen. Nur so können wir eine chancengerechte Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung schaffen.
Ich erforsche in meinem Promotionsprojekt deshalb ein (1) spezifisches Verständnis von Behinderung und inklusiver Bildung im ländlichen Kontext Ghanas und möchte (2) diesen Forschungsprozess möglichst chancengerecht (inklusiv!), sensibel und kritisch-reflexiv gestalten.

Zum Abschluss:

Wie ich an diese Thematik herangehe, was es mit Open Science und Knowledge Equity auf sich hat, wie meine Forschungsaufenthalte in Ghana abgelaufen sind und und und werdet ihr in den kommenden Beiträgen erfahren. Ich für meinen Teil würde mich riesig über Kommentare, Eindrücke und Feedback freuen & Danke euch mit einem abschließenden Zitat für die Aufmerksamkeit!

“We don’t learn where we recognize that the other person does everything the way we do, but we learn when they do it differently.” (Salomon 1932)

 

Literatur:
ANTHONY, J. (2011): Conceptualizing disability in Ghana: implications for EFA and inclusive education. International Journal of Inclusive Education, 15, (10), 1073-1086.

ARTILES, A. J., & DYSON, A. (2005): Inclusive education in the globalization age: The promise of comparative cultural historical analysis. In D. Mitchell (Ed.), Contextualizing inclusive education (pp. 37-62). London: Routledge.

BEAUFTRAGTER DER BUNDESREGIERUNG FÜR DIE BELANGE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN: Die UN-Behindertenrechtskonvention. Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Zugriff am: 17.12.2020. https://www.behindertenbeauftragte.de/SharedDocs/Publikationen/UN_Konvention_deutsch.pdf?__blob=publicationFile&v=2

SALOMON, A. (1932): Die Ausbildung leitender Kräfte für die soziale Arbeit. Anhang 6. In: Zweite Internationale Konferenz für Soziale Arbeit, Frankfurt a. M., 10. – 14. Juli 1932. Karlsruhe 1933: Verlag G. Braun

VEREINTE NATIONEN. UNRIC. Regionales Informationszentrum der Vereinten Nationen. Agenda 2030/SDGs. Zugriff am 17.12.2020. https://unric.org/de/17ziele/

WORLD HEALTH ORGANIZATION (2011): World Report on Disability. Summary. Zugriff am 10.12.2020. https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/70670/WHO_NMH_VIP_11.01_eng.pdf?sequence=1

 

Vom ersten Auslandsaufenthalt hin zum eigenen Forschungsblog – why am I blogging?

Als Weltenbummlerin mit besonderer Vorliebe für Subsahara-Afrika & für die Fragen dieser Welt, zähle ich mich zu denen, die sich für Menschen mit Behinderung in unterschiedlichen Kontexten interessieren. In Ghana, Burkina Faso, in der demokratischen Republik Kongo oder Haiti habe ich mir angeschaut, wie Behinderung dort aufgefasst wird, wie Menschen mit Behinderung leben, wie mit ihnen umgegangen wird, in welchen Kontext das Behinderungsbild eingebettet ist und welche Aspekte zu einer Verbesserung oder Verschlechterung der Lebensrealitäten beitragen.

Von einer globalpolitischen Ebene, die die UN-Behindertenrechtskonvention und die Agenda 2030 umfasst, empfinde ich es als besonders interessant, wie jene Agenden in den jeweiligen Ländern angegangen und umgesetzt werden, aber auch wie die internationale Entwicklungspolitik bei der Etablierung von Prinzipien der Agenda 2030 oder der UN-BRK unterstützend tätig ist. Eines steht für mich nach den Forschungsreisen nämlich fest: Menschen mit Behinderung sehen sich in allen Ländern mit Ausschluss an unterschiedlichen, aber gesellschaftlich bedeutenden Lebensbereichen konfrontiert. Sie leben mit einem weitaus höheren Risiko von (extremer) Armut und/oder Missbrauch betroffen zu sein und stellen für ihre Angehörigen eine Belastung dar, die sich auf unterschiedlichen strukturellen, sozioökonomischen und politischen Ebenen festmachen lässt. Nicht selten zieht die Behinderung eines Menschen im familiären Umfeld auch den sozialen Ausschluss und den finanziellen Ruin nach sich. Umso wichtiger, so dachte ich, ist die Aufgabe von Entwicklungszusammenarbeit diese Menschen in ihren Projekten mit anzusprechen und aktiv an einer Verbesserung der Lebensrealitäten zu arbeiten. Hier muss es um mehr als nur Chancengleichheit gehen – hier ist Chancengerechtigkeit gefordert. Die Herangehensweise der international entwicklungspolitischen Unterstützung und die konkrete Umsetzung von Hilfsangeboten empfand ich in meinen Aufenthalten jedoch teilweise als sehr komplementär zu den Prinzipien der Agenda 2030, die ein chancengerechtes und inklusives Miteinander predigt und oft fragte ich mich, was in den Unterstützungsangeboten eigentlich wem und inwiefern hilft. Früh stellt sich bei mir also der noch sehr diffuse Wunsch ein, 1. Dialoge zu eröffnen und diese 2. auf Augenhöhe zu gestalten, damit 3. Wissen auf beiden Seite anschlussfähig gestaltet werden kann. Dieser diffuse Wunsch hat sich in den vergangenen Monaten dahingehend weiterentwickelt, dass ich seit Anfang 2020 als Doktorandin des Instituts für Sonderpädagogik in der Leibniz Universität Hannover tätig bin und versuche, diesen Fragen und Wünschen wissenschaftlich auf den Grund zu gehen. Internationale Inklusionsforschung gepaart mit einem chancengerechten Forschungsdesign – das soll von nun an und für die nächsten Jahre meinen Promovierendenalltag begleiten und ich bin bereit, mich irritieren und überraschen zu lassen. Ich habe Lust auf neue Erkenntnisse, Netzwerke und Akteur*innen, gleiche und/oder andere Erfahrungen, Methoden, Tools und Plattformen. Ich will Grenzerfahrungen machen und daran wachsen, zeitweise bestimmt verzweifeln, aber nicht verzagen und motiviert daraufhin arbeiten aus meinem diffusen Wunsch eine lehrreiche Erfahrung und konkrete Erkenntnisse erwachsen zu lassen. Wichtig ist mir vor allem, dass gewonnenes Wissen nicht nur mir zugute kommt, sondern auch da ankommt, wo es, nach meinem Entwicklungsverständnis, am meisten gebraucht wird.

Über diesen Blog möchte ich euch an diesem Werdungsprozess teilhaben lassen und gleichermaßen einen Ort des gemeinsamen Austausches darstellen. Ich hoffe auf interessierte Mitleser*innen, wertschätzende Kritiker*innen, Ideengeber*innen, Interessierte der (Inklusions-)Forschung, der internationalen rekonstruktiven Bildungsforschung, der Ethnographie, der Grounded Theory, kritisch-reflexiver Perspektiven auf post- und neokolonialer Einflüsse in Forschung, Wissenschaft und Entwicklungszusammenarbeit, der Open Science, der Knowledge (In-)Equality und nachhaltiger sozialer Entwicklung … und freue mich über Begleitung auf dem Weg von einem diffusen Wunsch hin zu einer konkreten Erfahrung, der mit diesem Blog bereits begonnen hat. Film ab!