Leaving No One Behind – Zur Intersektionalität von Open Science, Wissens(un)gerechtigkeit und inklusiver Bildung im Nord-Süd-Gefälle

Click here for the English version on GenR : Leaving No One Behind – On the Intersection of Open Science, Knowledge (In-)Equity and Inclusive Education in the North-South Divide!

“From West to the Rest” (Grech 2011, 88) – heißt es im Kontext inklusiver Bildung unter einer postkolonialen Perspektive. Inklusive Bildung kann als eine Form des (‘westlichen’) Kulturimperialismus gesehen werden, heißt es weiterhin (Haskell 1998). Und ja, wenn man hinter den Vorhang des global verstandenen Konzepts inklusiver Bildung schaut wird deutlich, dass nicht alles Gold ist was glänzt. Ferner, dass das Konzept der inklusiven Bildung aus Reformen und Erfahrungen im und durch den globalen Norden entstanden ist (Werning et al. 2016). Es gibt kein allgemeingültiges Verständnis von inklusiver Bildung, da die Vorstellungen über Behinderung (Singal 2013) oder Inklusion (Booth 1995) von Kontext zu Kontext variieren. Dennoch dominiert das ‘westliche’ Konzept den globalen Diskurs und sieht sich auf zahlreiche Länder übertragen, die ganz unterschiedliche Erfahrungen mit (inklusiver) Bildung gemacht haben. Eine Frage von Macht(erhalt)?

Inklusive Bildung – ein Konzept, das unter einer normativen Perspektive Bildung für Alle anstrebt. Ein Konzept, dass niemanden zurücklässt. Vor dem Hintergrund der Agenda 2030 oder der UN-Behindertenrechtskonvention birgt das ‘global’ verhandelte Konzept jedoch ein zu problematisierendes Potenzial: Die Dominanz des ‘westlichen’ Konzepts beinhaltet eine gleichzeitige Herabstufung ‘anderer’ Konzepte. Etabliertes Wissen vs. nicht-etabliertes Wissen. Entwickeltes Wissenssystem vs. sich entwickelndes Wissenssystem. Eventuell wird aber auch gar kein anderes Wissen rund um Behinderung, Inklusion und Bildung angenommen und es wird von dem einen Wissen als Dreh- und Angelpunkt ausgegangen. Aus der Perspektive der postkolonialen Theorie kann dann von epistemischer Gewalt (Brunner 2020) oder von Wissensungerechtigkeit (siehe dazu u.a. Kruschick 2021b & LernraumFreiesWissen) gesprochen werden.

Was aber hat das mit Open Science zu tun? Wenn man Forschung (z.B. zu inklusiver Bildung) in einem Kontext denkt, der asymmetrisch angelegt und in Machtdynamiken eingebettet ist, z.B. in Subsahara-Afrika, gelangt man unweigerlich zur Frage der Gerechtigkeit. Inwiefern bedinge ich mit meiner Forschung zum Beispiel die Machtdynamiken und die eingefahrenen Strukturen? Wie kann ich versuchen das vorherrschende Nord-Süd-Gefälle kritisch zu reflektieren, insbesondere wenn ich an Wissensungerechtigkeit und die daraus resultierenden Nebeneffekte denke, die wiederum zur Reproduktion und Stabilisierung von Wissensungerechtigkeit führen? Wie kann ich Wissensungerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit innerhalb der eigenen Forschung hinterfragen? Und schließlich: Wie kann ich auf dieses Ungleichgewicht einwirken? Was kann ich tun? Die Antwort scheint kurz und einfach: Open Science. Die Idee von Open Science stellt den Rahmen und die Werkzeuge, um all diese Fragen anzugehen. That’s it.

That’s it? In Ländern Afrikas südlich der Sahara fehlt es an Möglichkeiten für eine Bildung für Alle und noch immer nehmen viele Kinder mit Behinderungen nicht am Schulleben teil (UNESCO. EFA). Was sie brauchen ist inklusive Bildung, richtig? That’s it.
Wird das als richtig erachtet, sollten zunächst die kontextuellen Bedürfnisse herausgestellt werden, wobei der Hintergrund, vor dem ein Bedürfnis definiert wird, stets kritisch mitbetrachtet werden muss. Daran anschließend muss
das Konzept der inklusiven Bildung an die kontextuellen Bedürfnisse angepasst werden. Soweit so gut. Doch wer passt hier eigentlich was für wen an? Wer gibt und wer empfängt? Was hat das mit WissensUNgerechtigkeit zu tun? Welche Rolle spielt der eine, welche der andere Akteur und welche Dynamik lässt sich dabei feststellen?

Obwohl die Antwort auf all diese Fragen zu Wissensungerechtigkeit in asymmetrisch gestalteten Kontexten kurz und einfach zu sein scheint – Open Science, that’s it – ist es ähnlich wie im Kontext der inklusiven Bildung. Es ist nicht alles Gold was glänzt. Zunächst gilt es, die kontextuellen Bedürfnisse herauszustellen – oder sprechen wir lieber davon, asymmetrisch ungleichheitsverstärkende Dynamiken zwischen Forschenden und Beforschten zu identifizieren, um vom Gebenden- und Nehmendenbild, das vor dem Hintergrund inklusiver und nachhaltiger Entwicklung zu kritisieren ist, zurückzutreten -, um anschließend die Idee von Open Science anschlussfähig und gewinnbringend für ‘those who are left behind’ nutzen zu können. Klingt in der Theorie einfach ist aber in der Praxis aufgrund mehrdimensionaler, historisch gewachsener Machtdynamiken eine echte Herausforderung. Eine Herausforderung weil es dabei um so grundlegende Dinge wie Teilhabe oder Ausschluss, um Partizipation und um Anerkennung von Diversität im Wissenssystem geht, die nicht mit den gängigen Open Science Ideen aufgefangen werden können. Führt Open Science also automatisch zu mehr Wissensgerechtigkeit? Nein. Weder die Idee von Open Science, noch das Konzept inklusiver Bildung ist als Allheilmittel für ‘those who are left behind’ zu verstehen. Das Zusammendenken von Open Science mit inklusiver Bildung kann aber genau die Richtung vorgeben, die im Kontext von asymmetrisch angelegten Szenarien zwischen Forschenden & Beforschenden von Nöten ist. Eine Richtung, die im Kontext von Machtdynamiken eine Möglichkeit aufzeigt, kritisch-reflexiv und konstruktiv mit Ungleichheit und Ungerechtigkeit umgehen zu können.

Um auf das Beispiel der internationalen Inklusionsforschung zurückzukommen, muss man sich den dominierenden Diskurs genauer anschauen: Wer navigiert wie und warum durch den inklusiven Bildungsdiskurs? Wie werden asymmetrische Dynamiken und Strukturen aufrechterhalten? Was ist als gerecht oder ungerecht zu verstehen? Was kann getan werden, um diese Fragen zu klären? Es wird deutlich, dass über die klassischen Open Science Ideen hinaus – Open Data, OER, Open Access, etc. – verstärkt aus dem Potenzial der Intersektionalität von Open Science, inklusiver Bildung und WissensUNgerechtigkeit geschöpft werden muss, will man die Frage nach sozialer Gerechtigkeit mit in den Forschungsprozess einfließen lassen.

Es geht schlussendlich um zugängliche und gerechte Bildung, womit aber nicht nur das Geben oder das zur Verfügung stellen von Bildung gemeint ist. Nein, Wissen muss sich öffnen und den Weg für ‘anderes’ Wissen ebnen. Dieses bewusst wahrnehmen und wertschätzen. Es geht um den Austausch von Wissen und Perspektiven zu bestimmten, vermeintlich universellen Themen wie inklusiver Bildung, so dass Akteur*innen die Möglichkeit bekommen zu reagieren und die Diskurse mit ihrem (alternativen) Wissen zu bereichern. Es geht darum, sich gegenseitig zu verbinden und zu befähigen, so dass jede*r die Möglichkeit hat ihr/sein volles Potenzial auszuschöpfen. Letztlich geht es darum, inklusive wissenschaftliche Forschung zu betreiben, die berücksichtigt – wer, warum und wie zurückgelassen wird, um die Forschung entsprechend anzupassen und zu einem sozialen, gerechten Wandel beizutragen.

 

Literatur

BOOTH, T. (1995): Mapping inclusion and exclusion: Concepts for All? In: C. Clark, A. Dyson & A. Millward (Eds.) Towards Inclusive Schools? (pp. 96-108). London: David Fulton.

BRUNNER, C. (2020): Epistemische Gewalt. Wissen und Herrschaft in der kolonialen Moderne. Bielefeld: transcript Verlag. http://dx.doi.org/10.14361/9783839451311-004 [Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen]

GRECH, Sh. (2011): Recolonising debates or perpetuated coloniality? Decentring the spaces of disability, development and community in the global South, International Journal of Inclusive Education, 15(1), (pp. 87-100). http://dx.doi.org/10.1080/13603116.2010.496198 [Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen]

HASKELL, S. H. (1998): Inclusive Schooling: The contemporary cultural imperialism of western ideologies. Paper presented to the Second International Exhibition and Congress on Rehabilitation, 29-31 March 1998, Dubai, United Arab Emirates.

KRUSCHICK, F. (2021a): “Leaving No One Behind – On the Intersection of Open Science, Knowledge (In-)Equity and Inclusive Education in the North-South Divide.” Generation Research. https://doi.org/10.25815/ARMZ-AM02

Kruschick, F. (2021b): ‘From West to the Rest’: die ‘globale’ Agenda Inklusiver Bildung. Zugriff am: 28.05.2021
https://www.youtube.com/watch?v=nkSLIYSjfzA

LernraumFreiesWissen: Prinzipien und Barrieren von Knowledge Equity in der Wissenschaft. Zugriff am: 29.05.2021
https://lernraumfreieswissen.de/lessons/prinzipien-und-barrieren-von-knowledge-equity-in-der-wissenschaft/

SINGAL, N. (2013): Disability, poverty and education. London: Routledge.

UNESCO (2015): Education for All 2000-2015: achievements and challenges; EFA global monitoring report. Last access: 17.05.2021 https://unesdoc.unesco.org/ark:/48223/pf0000232205

WERNING, R. et al. (2016): Introduction. In: Dies. (Hg.): Keeping the promise? Contextualizing Inclusive Education in Developing Countries. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.

Inclusive Education: ‘From West to the Rest’ – about the need of getting aware of Knowledge (In-)Equity & Open Science

Ein Bücherregal, was die komplette Wand einnimmt und eine Tür inmitten der Bücher. Die Tür ist geschlossen.

As a lucky scholarship holder of the current scholarship program on Open Science (sponsored by Wikimedia – for more information see below) I got the opportunity to ignite the participants of this years digital Open Science Barcamp on 16th February. I’d like to share the content of my Ignition Talk on the topic “Inclusive Education: ‘From West to the Rest’ (Grech 2011, 88) – about the need of getting aware of Knowledge (In-)Equity & Open Science” with you in this Blogpost and wish you an informative reading!
If you are interested in the slides, see below for Kruschick, F. (2021).
#OsciBar #OpenSciFellows

The concepts of Inclusion and Inclusive Education are popular ones on the international and ‘global’ level. Shaped by guidelines like the UN-Convention on the Rights of Persons with Disabilities or Agenda 2030 we get the impression that the question of Inclusion and Inclusive Education is a global movement.

Inclusion: A global movement

“Transforming our world [by building] peaceful, just and inclusive societies” Agenda 2030 is saying and furthermore Aiming to “a just equitable, tolerant, open and socially inclusive world in which the needs of the most vulnerable are met.” (UN-DESA. Sustainable Development) “Living independently and being included in the community” (UN-DESA. CRPD) that’s where the UN-CRPD is heading to. Everyone is in this together, whether it is the question on a sustainable, global development, or the human rights based approach we have with the UN-CRPD. We are in this together and need to get it done, that is what we use to think hearing the Voices of those guidelines.

Inclusive Education: an important movement!

Hearing Greta Thunbergs words “Our house is on fire” by looking at Agenda 2030s vision we may think: Hey, what a nice idea, let’s better do it or our future will look like a burning house. Thousands of different and important challenges, whether it is the climate change, social inequality, conflicts, hunger or the resulting migration flows want to be noticed and ‘solved’ for a ‘just equitable, tolerant, open and socially inclusive world in which the needs of the most vulnerable are met.’ So how do we manage to do it all? The answer is short: through inclusive education. The concept of inclusive education is not only important in this human rights based approach aiming to full and effective participation for persons with disabilities, it is a major factor of success when we look at all the global challenges we have to face. We only can do it by having an inclusive attitude towards our fellow citizens on this planet.
So that is the important point we have to keep in mind: Inclusive Education can only be achieved through Inclusive Education. That’s why SDG 4 of Agenda 2030, where it is said the following: 

“Goal 4. Ensure inclusive and equitable quality education and promote lifelong learning opportunities for all

4.1 By 2030, ensure that all girls and boys complete free, equitable and quality primary and secondary education leading to relevant and effective learning outcomes
4.2 By 2030, ensure that all girls and boys have access to quality early childhood development, care and pre-primary education so that they are ready for primary education
4.3 By 2030, ensure equal access for all women and men to affordable and quality technical, vocational and tertiary education, including university
4.4 By 2030, substantially increase the number of youth and adults who have relevant skills, including technical and vocational skills, for employment, decent jobs and entrepreneurship
4.5 By 2030, eliminate gender disparities in education and ensure equal access to all levels of education and vocational training for the vulnerable, including persons with disabilities, indigenous peoples and children in vulnerable situations
4.6 By 2030, ensure that all youth and a substantial proportion of adults, both men and women, achieve literacy and numeracy
4.7 By 2030, ensure that all learners acquire the knowledge and skills needed to promote sustainable development, including, among others, through education for sustainable development and sustainable lifestyles, human rights, gender equality, promotion of a culture of peace and non-violence, global citizenship and appreciation of cultural diversity and of culture’s contribution to sustainable development […]” (UN-DESA. Sustainable Development. SDG 4)

and Article 24 of the UN-CRPD, where it is said the following: 

“Article 24: Education
1. States Parties recognize the right of persons with disabilities to education.With a view to realizing this right without discrimination and on the basis ofequal opportunity, States Parties shall ensure an inclusive education systemat all levels and life long learning directed to: (a) The full development of human potential and sense of dignity and self-worth, and the strengthening of respect for human rights, fundamentalfreedoms and human diversity; (b) The development by persons with disabilities of their personality, talentsand creativity, as well as their mental and physical abilities, to their fullestpotential; (c) Enabling persons with disabilities to participate effectively in a free society.” (UN-DESA. CRPD. Articel 24)

are seen as essential criteria on our way to a future for all. We definitely need Inclusive Education or we don’t even need to start!

Inclusive Education: A global movement?

So, Inclusive Education is important for a bunch of reasons, but what we forget or what we are not able to see is that this concept arose from experiences being made by the educational system of the Global North. (Werning et al. 2016, 9) We or the global North – I really don’t like those stigmatizing black and white complementarities but it’s in this case describing those outdated somehow old-fashioned dynamics the best – have made lots of different experiences with and in an educational system that was and is embedded in our socioeconomic, political and historical life. And what we are thinking about education itself or inclusive education is strongly associated with our experiences, reforms and decision which have been made in this very special context. In our socioeconomic, political and historic unique context. A context that we often describe as industrialized, developed, rich and so on.

Well, considering this point now ask yourself: are we able to take this concept of inclusive education and take it for granted for everybody else in this world? I admit that thinking about this question is tough because ‘we’ are experiencing ourselves within a data-based society in which we attained many different achievements and results showing us, that inclusive education is worth it. The concept is doing good, so why not give it to others that seemingly need help?

Its not about inclusive education itself as a problematizing aspect, its about the power dynamics in which we claim power for ourselves by saying: here we go. Take our concept of inclusive education. We made quite good experiences with it and we want to help you to achieve the same. I, as the developed, rich and industrialized part claim the sovereignty of interpretation and tell you, as the developing, poor, Third world part what you have to do to achieve my standard. This is expressed very simplified and overdrewn and you hopefully hear the postcolonial perspective we need out of it.

Inclusive Education: A global agenda & a problem

So what we are approaching now is the following: by looking underneath the sparkling inclusive education movement surface, we begin to recognize that this global agenda implies many aspects and dynamics we better problematize when we are aiming towards an equitable, inclusive and sustainable future with and for all.

What we are going to recognize is that the concept of inclusive education can be seen under different perspectives: For example…

  • Inclusive Education as a (de-)colonization project (Muthukrishna & Engelbrecht 2018),
  • Inclusive Education as a globalization product (Artiles & Dyson 2005)
  • Inclusive Education can be seen as a form of (‘western’) cultural imperialism (Haskell 1998)
  • Or inclusive education in a nutshell: “From west to the Rest” (Grech 2011, 88) which means that we are dominating the power dynamics in which we are all living.

So, We definitely have a problem with our global understanding of inclusive education because there is no such global understanding. Inclusion is handled as a ‘slippery concept’ (Booth 1995) varying from context to context and Disability is also seen as a construct that is varying from context to context (Singal 2013). Each and every single context shaped by socioeconomic, political and historical experiences and dynamics is carrying its own understanding of disability, in- or exclusion and the content and structures of education – we only have to perceive them!

Inclusive Education: A global movement & its knowledge inequity problem

What we are currently seeing is that this seemingly global movement is bringing up the question of knowledge inequity. By contextualizing our ‘western’ concept of inclusive education in Power Dynamics we can easily see where this journey will end – in knowledge as well as in social inequity. So, by systematically ignoring the fact that other concepts and experiences regarding to inclusive education exist, we are widening this inequity, as well as we are perpetuating our dominating power in these dynamics. And lets be honest: Who would want to give up their power voluntarily?

Besides we can imagine that this knowledge inequity is also reproduced by scientific research by not thinking about one’s own privileges and its contextualization into power dynamics. We are thinking in our prefabricated concepts, structures and theories that are too often insisting on our approved point of view. We simply reproduce knowledge inequity because we are used to think in a certain manner – a manner we need to break out of and that’s the point where we get back to my PhD project and my Fellowship.

Even if I’m able to argue that my PhD project is important for different reasons (it is & it still is even though it seems contradictory to do research on inclusive education in Ghana while critizing this western concept), I felt uneasy about certain aspects when it comes to realization.

  1. The first point is going into a field, collecting data, take it back to Germany and then publish my insights in German.
    I’m criticizing inequity under a postcolonial perspective and then take my stuff and say goodbye? No way! #OpenAccess
  2. The second point is having my prefabricated plan in my head including prefabricated focus, methods, theories and so on.
    I’m critizicing global knowledge inequity under a postcolonial perspective and taking my plan for granted without hearing to the voices and dynamics in the field? Not in my project, please. #OpenMethodology
  3. The third point is taking my data, analyze and discuss it with my german collegues and then protect them in my home country.
    I’m critizicing knowledge inequity under a postcolonial perspective not giving anybody else the opportunity to work with my data? What is possibly containing stereotypes, clichés, discrimination or anything that I might have understood wrong? Nobody of those I possibly understood in a wrong manner is ever having the possibility to say ‘hey, you are wrong’ or ‘hey, I don’t want to see me described like this’. Nor do anybody have the chance to continue the ideas I have started with. What a loss. #OpenData

Lucky me, I got the opportunity to deepen my thoughts about concerns in my Fellowship and got lots of useful and interesting insights on what is going on in this Open Science Community, which was a totally new one for me four months ago. And even today I feel like I have just started to understand the wide range of potential of the network, tools, platforms and so on. So when it comes to my plan in this Fellowship I really like to present my project to others, talk about it and open it up to a project what embraces every single idea and offer facing this very important aspect of knowledge inequity in scientific research.

Since we want to gain insights and knowledge as scientific researchers helping us to understand better, we should not forget to think about potential perpetuated inequity and exclusion while going through your research project you chose to do.

Short summary: Inclusive Education: what do we have?

  1. We have a global movement shaped by different guidelines like Agenda 2030 and UN-CRPD
  2. We have an important movement because we seriously need inclusive education
  3. We see this very important concept of inclusive education embedded in Power Dynamics which is dominated by the Global North, whose concept of inclusive education is shared on a global scale
  4. We have a problem with this ‘global’ agenda on different levels …
  5. … and this problem is leading to Knowledge Inequity, …
  6. What we ought to face with the idea of Open Science!

Discover & avoiding the bad – doing good

What we always should keep in mind is that we all live in power dynamics that are influencing our perceptions about what seems to be right and wrong having impact on knowledge equity or knowledge inequity. Questions like ‘Who is how benefitting from my project or my focus and who is not?’ ‘Who is leading through theoretical discourses and why?’ ‘Whose voices are being heard and whose are staying silent and why?’ can lead you through the jungle of power dynamics and Inequities. Remember yourself: Who is left behind & why? #LeaveNoOneBehind

I hope it is getting clear that we really need to get aware of Knowledge Inequity and how we should try to cope with these important questions. We really need to constantly establish the fact of Knowledge Inequity in our research projects by thinking this aspect together with the idea of Open Science. Thinking about the vision of an equitable, inclusive and sustainable future proclaimed by Agenda 2030 this seems to be the one and only direction in which we are aiming to reduce the gap of Inequities that is getting bigger and bigger.

Open Questions

What I would like to end with are questions I cant get out of my head. For example:

  • Is Open Science automatically leading to Knowledge Equity?
  • How are we deciding what is meant to be equitable? Especially: Who is deciding this – thinking about the power dynamics we talked about earlier.
  • Why is not everyone actually working with Open Science criteria?
  • How can I use the position in my project to re-direct knowledge with Open Science criteria the best?
  • Last but not least: What the hell is going here? To always be sure I do not take too much for granted and am still able to wonder about everydays awkwardness. Goffman would be happy! #StayCurious

 

Literature

ARTILES, A. J., & DYSON, A. (2005): Inclusive education in the globalization age: The promise of comparative cultural historical analysis. In D. Mitchell (Ed.), Contextualizing inclusive education (pp. 37-62). London: Routledge. •

BOOTH, T. (1995): Mapping inclusion and exclusion: Concepts for All? In: C. Clark, A. Dyson & A. Millward (Eds.) Towards Inclusive Schools? (pp. 96-108). London: David Fulton.

KRUSCHICK, F. (2021): Inclusive Education: ‘From West to the Rest’ (Grech 2011, 88) – About the need of getting aware of Knowledge (In-)Equity & Open Science. Presented at the Open Science Barcamp, online-based: Zenodo. http://doi.org/10.5281/zenodo.4552659

GRECH, SH. (2011): Recolonising debates or perpetuated coloniality? Decentring the spaces of disability, development and community in the global South. International Journal of Inclusive Education, 15:1, 87-100. Last access: 12.02.2021 http://dx.doi.org/10.1080/13603116.2010.496198

HASKELL, S. H. (1998): Inclusive Schooling: The contemporary cultural imperialism of western ideologies. Paper presented to the Second International Exhibition and Congress on Rehabilitation, 29-31 March 1998, Dubai, United Arab Emirated.

MEEKOSHA, H. (2008): Contextualizing disability: developing southern/ global theory. Keynote paper given to 4th. Biennial Disability Studies Conference, Lancaster.

MUTHUKRISHNA, N. & ENGELBRECHT, P. (2018): Decolonising inclusive education in lower income, Southern African educational contexts. South African Journal of Education, 38 (4). Last access 12.02.2021 https://doi.org/10.15700/saje.v38n4a1701

SINGAL, N. (2013): Disability, poverty and education. London: Routledge.

UN. Department of Economic and Social Affairs. Sustainable Development. Transforming our world: the 2030 Agenda for Sustainable Development. Last access: 09.02.2021 https://sdgs.un.org/2030agenda

UN. Department of Economic and Social Affairs. Convention on the Rights of Persons with Disabilities and Optional Protocol. Last access: 09.02.2021 https://www.un.org/disabilities/documents/convention/convoptprot-e.pdf

WERNING, R. et al. (2016): Introduction. In: Dies. (Hg.): Keeping the promise? Contextualizing Inclusive Education in Developing Countries. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.

Wikimedia. Fellowship Freies Wissen. Last access: 22.02.2021
https://www.wikimedia.de/projects/fellow-programm-freies-wissen/

Breaking out of the bubble: Haiti & die ersten Anzeichen meines heutigen Forschungsinteresses

Meine ersten Auslandsaufenthalte stellen gleichzeitig die ersten Forschungsversuche dar. Im Bachelor Französisch & Erziehungswissenschaft habe ich zum ersten Mal meinen Reiserucksack im Kontext eines universitären Studienprojektes gepackt und bin nach Haiti geflogen. Ein Land, das im Jahr 2010 ein schweres Erdbeben erlitten hat und im Jahr 2014, Jahr meines ersten ‘Forschungs’aufenthaltes, noch immer stark davon gezeichnet war. Ein Kulturschock auf allen Ebenen überrollte mich und ich sah mich zum ersten Mal in meinem Leben mit einer mir total fremden Welt als das heimische Ostwestfalen konfrontiert. In Port-au-Prince offenbart sich mir eine Welt, die im wahrsten Sinne des Wortes, aber auch im übertragenen Sinn und in Bezug zu meinen bisherigen subjektiven Einstellungen und Relevanzsetzungen, in Trümmern liegt. Es ist stickig heiß, gibt kaum asphaltierte Straßen, überall laufen Ziegen, Hühner und Kühe herum, unzählige Motorräder fahren scheinbar ohne Verkehrsregelung und ohne Helme mit mehreren Personen auf einem Motorrad umher, lokale Busse sind bunt angemalt und überladen, von überall sieht man Rauch aufsteigen, da Müll verbrannt wird und überall sind größere und kleinere Müllberge zu sehen. Häuser aus Zement werden mit hohen Mauern, Stacheldraht und einem Guardian, meistens mit Waffe, gesichert; die meisten ‘Häuser’ bestehen jedoch aus zusammengenagelten Brettern mit Planen darüber. Hier und da sehe ich, wie die UN mit großen Panzern und Blauhelmen in voller Montur und Waffen in der Hand durch die Straßen fährt und ihrem Stabilisierungsauftrag nachkommt. Es zumindest versucht, da aus bestimmten Vierteln der Stadt andauernd Schüsse zu hören sind. Viele der einst existierenden Zementhäuser liegen in Schutt und Asche. Die Häuser, die noch stehen, sollten nicht mehr betreten werden, weil auch hier das Erdbeben seine Spuren hinterlassen hat.

Mit meinem Interesse hinsichtlich Menschen mit Behinderung in diesem Kontext komme ich in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung und Waisenkinder unter. Ich spreche mit der Leitung über mein Anliegen und frage, ob ich Daten festhalten und Fotos machen kann, was ebenfalls bereits vorab per Mail und Telefon angesprochen wurde. Komischerweise erscheint mir die Nachfrage diesbzgl. im Kontext des Wohnheims und der ‘Forschung’ als bedeutender, als die sensible Handhabe außerhalb dessen, aber dazu später mehr. Das alles sei kein Problem. Ich könne kommen, wann immer ich wollte, mit den Kindern spielen und Fotos machen, weshalb ich also die kommenden Wochen beinahe jeden Tag im Wohnheim verbringe. Datenschutzbestimmungen existieren hier nicht. Ich spiele mit den Kindern, unterhalte mich mit den Betreuer*innen und bekomme Einblick in die Strukturen, in die sich das Wohnheim eingebettet sieht. Auch hier eröffnen sich mir Einsichten, die sich von bisherigen Behinderungsbildern und Kontexten, in die sich Behinderung eingebettet sieht, grundlegend unterscheiden. Es wohnen ca. 30 Jungen und 30 Mädchen in dem Haus. Geschlechtergetrennt leben die Kinder in einem großen, gefliesten Raum, die mit Metallbetten und Decken auf dem Boden ausgestattet sind. Windeln gibt es nicht. Es wird da (gezwungenermaßen) gemacht, wo man gerade ist. Die Rollstühle der Kinder kommen aus den USA oder Europa und sind stark abgenutzt und alt. Keines der Kinder hat hier einen angepassten Rollstuhl, was für Kinder, die aufgrund ihrer Behinderung stark bewegungseingeschränkt sind, sehr unangenehm scheint. Spielsachen gibt es in einem extra abgeschlossenen Raum, der nur selten und von wenigen Kindern unter Aufsicht betreten werden darf. Körperliche Bestrafungen zählen genauso zum Alltag, wie Kinder, die auf Wegen oder Abseits der Straße gefunden und im Wohnheim abgegeben werden. Das alles funktioniert hier natürlich nur auf Spendenbasis, die von konfessionellen NGO’s aus den USA und NGO’s aus Deutschland getragen wird.

Kinder oder Menschen mit Behinderung stellen in diesem Kontext eine unglaubliche Belastung dar, die nicht selten sich selbst überlassen wird. Viele erzählen mir davon, dass Babys mit bereits offensichtlichen Behinderungen bei der Geburt beiseite gelegt werden und dem Schicksal überlassen werden. Andere wiederum werden irgendwo niedergelegt oder im Wohnheim in Hoffnung auf einen Unterbringungsplatz abgegeben. Erwachsene mit Behinderung müssen sich mit Betteln an stark befahrenen Straßen selbst durchschlagen. Feststellen musste ich, dass zwischen geistiger und rein körperlicher Behinderung unterschieden werden muss, da eine geistige Behinderung/psychische Erkrankung stark mit dem Status eines Verrückten und dämonisch Befallenen (interessant diesbzgl. ist eventuell, dass Vodoo eine offizielle Religion in Haiti ist) in Verbindung gebracht wird. Diese Einsicht wird mir verdeutlicht vor Augen geführt, als ich an einem Friedhof vorbeischlendere. Auf diesem Friedhofsgelände werde ich Zeugin einer Szenerie, die eine entkleidete, stark zitternde, kniende und scheinbar geistesabwesende Frau und drei, sie ‘bebetende’ mit Wasser übergießende, Männer umfasst. Im späteren Verlauf meines Aufenthaltes wird mir diese Szene als Vodooritual bestätigt, dass häufig im Glauben auf Heilung einer geistigen Behinderung oder einer psychischen Krankheit abgehalten wird.

Schnell komme ich in Kontakt mit Menschen. Als blonde, junge Europäerin ziehe ich Aufmerksamkeit auf mich, die sich wohl zusätzlich dadurch gestärkt sieht, dass ich mich nicht in einem Taxi oder Privatwagen mit Begleitung fortbewege, sondern meistens zu Fuß oder mit dem public transport fahre. Nur selten sehe ich andere Weiße, die ebenfalls mit den Öffentlichen unterwegs sind. Noch seltener Weiße, die sich zu Fuß fortbewegen. Hier dominiert das Bild von Weißen, die in wertvollen NGO-, UN-, WHO-, WFP-Autos unterwegs sind oder auf einer Jeep Ladefläche sitzend durch zusätzliche Gitter abgesichert werden und sich nur selten bei den Menschen auf der Straße verirren. Das Leben hier ist von unterstützenden NGO’s und Organisationen durchzogen. Überall liest man die Namen großer internationaler Organisationen an Gebäuden, an Autos; sogar auf den Planen, die über die Bretterbuden gelegt werden, ist UNAID draufgedruckt worden. In jedem Lebensaspekt werden die Menschen daran erinnert, dass sie Hilfe benötigen und wer ihnen diese Unterstützung zur Verfügung stellt.

Wieso aber schreibe ich darüber und widme dem Aufenthalt in Haiti einen eigenen Eintrag? Wieso ist der Beitrag gerade zu Beginn meiner Blog’karriere’ so bedeutend und welche Verbindungen ziehe ich zwischen dem Aufenthalt und meinem Dissertationsprojekt (Spannung steigt: bald gibts mehr Infos darüber) ? Darüber möchte ich euch in den folgenden Punkten Aufschluss geben.

  1. Zum Zeitpunkt des Aufenthaltes wird mir bereits bewusst, dass hier einiges zu problematisieren ist, wenn wir auf eine gleichberechtigte, nachhaltige und inklusive Welt zusteuern wollen (das ich dabei selber eine ungleichheitsverstärkende Rolle gespielt habe, darauf komme ich später zu sprechen). Asymmetrien und offensichtliche globalpolitisch und historisch begründete Machthierarchien werden hier Tag für Tag ersichtlich. Asymmetrien sind im Kontext von humanitärer Krisenbewältigung zwar nicht wirklich vermeidbar, aber der zwischenmenschliche Umgang von Unterstützunggebenden und -empfangenden kristallisiert sich rückblickend als Mitursache für Machthierarchien heraus, die es doch eigentlich (zumindest in meiner Vorstellung zwischenmenschlichen Zusammenlebens) zu vermeiden gilt. Unterstützung im Kontext von Asymmetrien ist unbedingt zu reflektieren und es ist sich zu fragen, was warum wie angestrebt wird. Die Frage nach dem Warum, aber vor allem nach dem Wie, darf kein blinder Fleck bleiben, damit stets ersichtlich ist, wer sich hier wie schwer auf der Macht-Wippe niederlässt. #Agenda2030 #SustainableDevelopment An dieser Stelle kristallisiert sich für mich heute die Basis dessen heraus, was auch in meinem Promotionsprojekt unbedingt Beachtung finden und bearbeitet werden soll: Einen möglichst chancengerechten & -sensiblen zwischenmenschlichen Umgang im Kontext von Asymmetrien und Entwicklunszusammenarbeit. Wie kann so etwas funktionieren? Kann es überhaupt funktionieren? & welche Rolle spielt die Entwicklungszusammenarbeit (wirklich) im globalen Versuch Ungleichheit auszugleichen?
  2. Als damalige Erziehungswissenschaftsstudierende, die bereits den Wunsch der Sonderpädagogik & leicht verschwommen auch den der Wissenschaft vor Augen hatte, waren die Einblicke in die Welt, die Behinderung, Inklusion und Exklusion derart anders gewichten und ausfüllen besonders spannend. Das damals schon ausgeprägte Interesse Behinderung und In- sowie Exklusion unter unterschiedlichen Einflüssengrößen zu verstehen, Perspektiven & Spannungsfelder aufzumachen, Unterschiede & Gemeinsamkeiten festzumachen, Irritationen zu erfahren und Entwicklungen mitzubegleiten hat der Aufenthalt ungemein gestärkt. Zusammen mit weiteren Aufenthalten und persönlichen Erfahrungen ist in diesem Bereich mein Herzensthema festzumachen, dass 2020 schließlich in einem Promotionsprojekt konkret gemacht wurde. #Leavenoonebehind
  3. Ich kann mich noch genau an das Gefühl zurückerinnern, dass sich bei mir einstellte, als sich meine eigene subjektive Welt zerlegte, während ich die mir gebotene ‘andere’ Welt anschaute. Ein Gefühl der Wut: Über mich selbst und über den Rest der Welt. Wie kann es sein, dass Menschen hier so leben müssen und ich davon anscheinend noch nie gewusst habe? Wie kann es sein, dass ‘diese’ Welt von mir so ferngehalten wurde? Von wem und wie eigentlich? Ich bin 23 Jahre alt, erwachsen sollte man meinen und fühle mich hier, als müsste ich von nun an alles neu erlernen. Erlernen, wie ich in diesem Kontext zurechtkomme und welche Regeln hier herrschen, aber auch wie ich mit der Dekonstruktion meiner bisher getragenen rosaroten Brille in meinem Leben und Umfeld weitermachen kann. Ein Gefühl des Aktionismus, dass, so muss ich Jahre später rückblickend feststellen, eher zur Untermauerung von Ungleichheit beigetragen hätte, als jemandem zu helfen, da es aus einem schlechten Gewissen und dem Wunsch, dieses schnell beseitigen zu können, entstand. Es stellt sich aber ebenfalls ein Gefühl der heftigen Neugier auf dieses mir unbekannte Land und die Menschen ein. Ich will unbedingt mehr davon. In Port-au-Prince und im Wohnheim fotografiere ich viel und versuche alles festzuhalten, was teilweise stark auf meine Sensationsgier zurückzuführen ist, die auch wenig sensibel mit dem Ablichten von Menschen in ihren prekären und vulnerablen Lebensrealitäten umgegangen ist. Ich halte die Erinnerungen einfach fest ohne mir dabei Gedanken zu machen und mich zu fragen, ob es für die Menschen überhaupt in Ordnung ist oder welches Bild ich damit von mir in Port-au-Prince, aber auch von Port-au-Prince zurück in Deutschland vermittelt. Was habe ich überhaupt von den ganzen Aufnahmen? Mir ist das Fotografieren schließlich gestattet, ich bekomme keine negativen Rückmeldungen und die Kamera sorgt eher für Neugier, als dass sie abschreckt. Hier wird deutlich, dass ich als Subjekt eine große Rolle in der (De-)Konstruktion von Ungerechtigkeit spiele und ich meine Annahmen, meine Haltung und mein Relevanzsystem, dass sich in einem spezifisch konstituierten Rahmen von Stabilität, Sicherheit und Wohlstand erstellt hat 1. erkenne, 2. reflektiere und 3. im Sinne eines gleichberechtigten Umgangs miteinander anschlussfähig gestalte. Ich als Forscherin habe für meine Darstellungsweise im Kontext von Asymmetrien Verantwortung zu tragen. #Knowledge(In-)Equity #CheckYourPrivilige

Schaue ich heute auf meine erste außereuropäische Auslandsreise zurück, so kann ich bereits die Kernthematik meines Promotionsprojektes erkennen. Sechs Jahre später wird mir ebenfalls klar, dass ich vieles über mich im Kontakt mit den Menschen in Haiti, meinem ‘Forschungs’vorgehen und den unterschiedlichen Perspektiven auf Behinderung und Inklusion lernen kann. Punkt 1 ist, dass ich bei mir anfangen muss zu schauen, welche Strukturen, Dynamiken und Verhältnisse mein subjektives Empfinden geformt haben und weiterhin formen werden. Ich muss mich selber kleinschrittig und kritisch reflektieren, um zu wissen, was mich als Person oder Akteurin des globalen Nordens, von Europa oder Deutschland ausmacht, um den Menschen, mit denen ich in Kontakt trete 2. eine gleichberechtigte Möglichkeit bieten zu können, ihre eigenen Potenziale und Stärken zu entdecken und entfalten zu können. Daran anschließend eröffnet sich ein (Frei-)Raum für 3. unzählige unterschiedliche Perspektiven auf Behinderung und Inklusion, die losgelöst von meiner Behinderungssozialisation wahrgenommen werden können und so zu einer Vielfalt an Perspektiven beiträgt.

Vor allem vor dem Hintergrund einer immer größer werdenden Bedeutung der internationalen Entwicklungszusammenarbeit, die auf aktuelle und sich weiterhin verschlimmernde Katastrophen, Geflüchtetenbewegungen, Konflikte und Unterdrückungen reagieren muss, gewinnen diese Erkenntnisse für mich für an Bedeutung. Wollen wir an der Vorstellung eines gleichberechtigten, inklusiven und nachhaltigen Miteinander festhalten, so dürfen wir hier nicht den leichteren Weg gehen und müssen genau hinschauen.

11/27/2020